probierstuebchen logo

Ultrasport Handtrainer


handtrainerWas möchte der Mensch nicht alles festhalten: den Moment, die Liebe, das fallende Butterbrot! Und sogar die Zeit möchte er dann und wann anhalten. Doch warum gelingt ihm dieses nie? Woran mangelt es dem Mitmenschen, was hindert ihn daran? Richtig! Die fehlende Kraft in Händen und Unterarm! Dieser Tatsache ins eiskalte Auge blickend, mich der angeblich unausweichlich geltenden Norm stellend, beschloss ich zu tun. Und nicht etwa nur etwas. Nein, ich wollte meine Hände stärken, ebenso die Flexoren und Extensoren meiner Unterarme, auf dass es mir gelänge, wenigstens das Butterbrot zu halten, wenn einem ansonsten schon alles andere durch die Finger rinnt, das Leben beispielsweise. Flux durchforstete ich also das Internet, ob es denn neben Pornos und Verschwörungstheorien nicht auch Gerätschaften feilbot, welche dem Zwecke der Stärkung von Teilbereichen der oberen Extremitäten dienlich sein könnten. Und siehe da, ein elektronischer Trödler namens Amazon handelte mit dem von mir gesuchten, wobei handeln nicht der richtige Ausdruck dafür war, denn im Grunde gab es keinerlei Möglichkeit für mich, den Preis, wie es sich unter anständigen Geschäftsmännern gehört, verbal auszubaldowern, nein, wie in Granit gemeißelt stand der Preis, und ich somit vor keinerlei Wahl. Und durch diesen, kaum Handel nennbaren Handel bin ich nun seit circa zwei Wochen Besitzer eines verstellbaren Handttrainers der Firma Ultrasport.

Zitat "Der verstellbare Handtrainer ist ein leistungsfähiges und einstellbares Übungsgerät zur Stärkung ihrer Hand- und Formung ihrer Armmuskulatur. Er ist für ein Ausdauertraining mit hoher Wiederholungsrate konzipiert. Der Hand Trainer besitzt drei austauschbare belastungsresistente Kappen für eine totale Flexibilität beim Training und geformte thermoplastische Handgriffe. Für zusätzlichen Komfort wurden in die Griffe Einsätze aus, in der Raumfahrt verwendeter Polsterung, eingegossen." Zitat Ende.

Sortieren wir hier zuallererst einmal die Spreu vom Weizen. Und als Spreu sind folgende Werbeaussagen der Firma Ultrasport kritisch zu hinterfragen.

1. Was hat es schon zu bedeuten, wenn irgendein Hersteller Materialien verwendet, die angeblich "in der Raumfahrt" zum Einsatz kamen? Wenn ich mich recht erinnere, kamen beim Start der Challenger vom 28.Januar 1986 auch in der Raumfahrt getestete Materialien zum Einsatz, mit dem Ergebnis, dass die Challenger kurz nach ihrem Start explodierte und die gesamte Besatzung nicht ins All, sondern in den Himmel kam. Eine Taufe und ein rechtschaffendes Leben vorausgesetzt. Wo die Materialien des Handtrainers also auch zum Einsatz kamen, ist vollkommen irrelevant. Von mir aus könnte man die Lippen von Mutant Harald Glööckler damit aufgespritzt haben, solange sie zum Erfolg des Produktes beitragen, ist mir dieses so was von schnurz.

2. "Der Handtrainer besitzt drei austauschbare belastungsresistente Kappen ...". Fehlanzeige. Ich habe die Packung (siehe obige Abbildung) mehrfach gründlichst wie ein Zollbeamter vorm Schengener Abkommen gefilzt, von zusätzlichen Kappen aber keine Spur. Vielleicht sind sie ja auch aus jenem ominösen "in der Raumfahrt" verwendeten Material und somit unsichtbar. Siehe Punkt 1.

Nun zum Weizen.

1. Das Trainingsgerät scheint ziemlich robust. Man kann die Trainingsbelastung wählen, zwischen 10 und 40 Kilo sind mittels Stellschraube anwählbar, wobei ich schon jetzt am Maximum angekommen bin, und ich bin weiß Gott kein Herkules. Wobei ich allerdings keinerlei Vergleichsmöglichkeiten habe, denn die Hände, die ich gewohnheitsmäßig drücken muss, haben höchstens den Widerstand von ungetoastetem Weißbrot. Ob meine Hände allerdings nach zweiwöchigem Training schon an Stärke gewonnen haben, mag ebenso in Frage gestellt werden. Jedenfalls ist mir noch nicht aufgefallen, dass Türklinken und gläserne Bierflaschen ihre Form verloren, nachdem ich sie in den Händen hielt. Dennoch: Das Trainieren macht Spaß und die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

2. Fällt ein Butterbrot von einem Tisch mit einer Höhe von über zwei Meter, so ist die Wahrscheinlichkeit, dass es auf die geschmierte Seite fällt weit geringer. Dies ist Physik und darf zudem gegoogelt werden. Somit bleibt die Liebe, der Moment und die Zeit. Ob man diese Dinge allerdings fest- bzw. anhalten kann - auch wenn die Materialien des Sportgerätes im Weltraum getestet wurden, mag wohl auch eher an geistiger statt körperlicher Kraft liegen.
Fazit: Wer keinen Spinat mag und dennoch Unterarme wie Popeye haben möchte, muss unbedingt zugreifen. Sofern er die Kraft dazu in Händen hat.

5 von 6
5 von 6 Jublern

Verstellbarer Handtrainer der Marke Ultrasport, gekauft bei Amazon für 12,99 Euro

Frisch getwittert!

Facebook Fans